Newsletter Help-Line Feedback Foren Anmeldung
YoungAvenue.de Mitsurfen.Mitreden.

Gesundheitszentrum

Schönheit und Coolness
Was findest du schön?
Was findet „man“ schön?
Zu dick, zu dünn
Ess-Krankheiten
Coolness
Schöne und blöde Gefühle
Wie geht es dir?
Wie geht es mir?
Miese Gefühle
Sich selber lieben
Mädchenkörper – Jungenkörper
Dein Körper
Mädchen
Jungs
Geschlechtsreife..
Wörterwettbewerb
Zu kurz, zu lang,
zu groß, zu klein
Sex
Warum überhaupt Sex?
Höhepunkte
Wann ist es soweit?
Verhütung
Beim ersten Mal verhüten?!
Kondome: Gefühlstöter oder Lustverlängerer
Die Pille
Was es noch gibt
Schwanger?!
Sexuelle Krankheiten
Geschlechtskrankheiten
Was tun?
Aids
Ärztinnen und Ärzte
Frauenarzt/ Frauenärztin
Schweigepflicht
Männerarzt

HomepageGesundheitszentrumVerhütung

Schwanger?!

Die Panik, schwanger zu sein, überfällt manche schon direkt nach dem ungeschützten Sex, und manche vielleicht erst, wenn die Blutung sechs Wochen ausbleibt. Manche Mädchen entdecken bei sich so Anzeichen wie Übelkeit, Bauch- oder Rückenschmerzen oder Ziehen in der Brust und wundern sich, was mit ihrem Körper los ist. – Wenn ihr irgendwann anfangt, euch den Kopf zu zerbrechen, klärt das so bald wie möglich ab, sonst verschwendet ihr vielleicht nur unnötig Gehirnschmalz. Je nachdem, ob ihr lieber direkt fachlichen Rat und ein Gespräch möchtet oder ob du oder ihr erstmal für euch allein die Situation abklären wollt, könnt ihr euch entweder sofort Hilfe bei einer Frauenärztin, einem Frauenarzt oder einer Beratungsstelle holen oder selbst einen Test durchführen. Die pro familia hat wöchentlich „offene Sprechstunden“, zu denen man keinen Termin braucht und die auch kostenfrei sind. Schwangerschafts-Tests, die ein Mädchen selbst durchführen kann, gibt es in der Apotheke, in Drogerien und Kaufhäusern. Sie können 14 Tage nach der möglichen Befruchtung, also zwei Tage nach dem Ausbleiben der Periode, angewandt werden.

Schwanger!
Schwanger. Wenn der Test tatsächlich dieses Ergebnis ergeben sollte, ist es spätestens an der Zeit, sich Hilfe und Beratung zu holen. Ganz automatisch ist dann das Gehirn auf Turbo-Rotation eingestellt, dass die Fragen und Gedanken sich überschlagen: Was jetzt? Was sagen unsere Eltern? Wie wäre es, eine eigene Familie zu haben? Sollen es rosa oder blaue Strampler werden? Was ist dann mit der Schule? Gibt es Ärger? Bleiben wir zusammen? Um diese Gedanken und die durcheinander wirbelnden Gefühle von Angst, Trauer, Wut, Freude und Hilflosigkeit zu ordnen und gut zu überlegen, was zu tun ist, ist es spätestens jetzt an der Zeit, eine Ärztin oder einen Arzt zurate zu ziehen. Auch der Freund, die beste Freundin, die Eltern, vielleicht die Lieblingstante, sollten davon erfahren. Auf jeden Fall zuerst diejenigen, die nicht gleich in Ohnmacht fallen und Druck machen.