Newsletter Help-Line Feedback Foren Anmeldung
YoungAvenue.de Mitsurfen.Mitreden.

Gesundheitszentrum

Schönheit und Coolness
Was findest du schön?
Was findet „man“ schön?
Zu dick, zu dünn
Ess-Krankheiten
Coolness
Schöne und blöde Gefühle
Wie geht es dir?
Wie geht es mir?
Miese Gefühle
Sich selber lieben
Mädchenkörper – Jungenkörper
Dein Körper
Mädchen
Jungs
Geschlechtsreife..
Wörterwettbewerb
Zu kurz, zu lang,
zu groß, zu klein
Sex
Warum überhaupt Sex?
Höhepunkte
Wann ist es soweit?
Verhütung
Beim ersten Mal verhüten?!
Kondome: Gefühlstöter oder Lustverlängerer
Die Pille
Was es noch gibt
Schwanger?!
Sexuelle Krankheiten
Geschlechtskrankheiten
Was tun?
Aids
Ärztinnen und Ärzte
Frauenarzt/ Frauenärztin
Schweigepflicht
Männerarzt

HomepageGesundheitszentrumVerhütung

Kondome: Gefühlstöter oder Lustverlängerer?

Mitte des 17. Jahrhunderts wurden die ersten Kondome aus den Blinddärmen von Schafen hergestellt. Die Marquise de Sevigne schrieb 1671 ihrer Tochter, das Kondom sei „ein Bollwerk gegen die Lust, aber nur ein Spinnweb gegen die Gefahr“. Mit Gefahr meinte sie wohl die Geschlechtskrankheit Syphilis. Im 19. Jahrhundert dann gab es die ersten Kondome aus Kautschuk, seit den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts gibt es die ganz dünnen Gummis aus Latex.

Heute sind Kondome nur noch hauchdünn (0,06 mm), und du kannst sie an jeder Ecke im Automaten, in Supermärkten, Drogerien und Apotheken bekommen.

Sie sind preiswert und verhindern bei richtiger Anwendung nicht nur eine Schwangerschaft, sondern auch die Übertragung von Geschlechtskrankheiten. Das ist gut. Nicht so gut erscheint es vielen, dass sie die Lust unterbrechen. Ausgerechnet, wenn man „voll heiß“ ist, sich seiner Partnerin oder seinem Partner ganz nah fühlt, dann muss einer Stopp sagen und das Kondom überziehen. Das kann abtörnend sein, muss aber nicht. Es kann auch lustverlängernd wirken. Gut ist, sich vorher darüber auszutauschen und das Überziehen vielleicht mal „trocken“ mit einer Banane oder einem Besenstil auszuprobieren.

Wichtig nach dem Sex: Nicht warten bis der Penis wieder weich geworden ist. Damit nicht nachträglich noch Samen herauslaufen, muss er möglichst noch in steifem Zustand wieder aus der Scheide heraus. Und dabei ist es nötig, dass einer von euch das Kondom festhält.

Kondom-Kauf
Das Tolle an Kondomen: Bei richtiger Anwendung sind sie relativ sicher und haben keine Nebenwirkungen. Außerdem tragen beide Partner Verantwortung.

Beim Kauf müsst ihr auf drei Dinge achten:
1. dass die Kondome eine Samen abtötende Beschichtung haben,
2. dass sie unbeschädigt sind,
3. dass das Haltbarkeitsdatum nicht überschritten ist.

Das bedeutet auch: Ein Portemonnaie ist nicht unbedingt der geeignete Lagerplatz, weil sie dort gequetscht und beschädigt werden können.

Dann ist es besser, sie in der Schul- Hand- oder Jackentasche bei sich zu tragen. Kondome dürfen auch nicht zu heiß werden und nicht mit öl- oder fetthaltigen Mitteln in Berührung kommen. Geprüfte Markenfabrikate erkennst du an der CE-Kennzeichnung inklusive einer Nummer der zugelassenen Prüfstelle.

Und noch ein Tipp: Falls einer von euch eine Latex-Allergie hat, gibt es in der Apotheke auch latexfreie Kondome.