Newsletter Help-Line Feedback Foren Anmeldung
YoungAvenue.de Mitsurfen.Mitreden.

Gesundheitszentrum

Schönheit und Coolness
Was findest du schön?
Was findet „man“ schön?
Zu dick, zu dünn
Ess-Krankheiten
Coolness
Schöne und blöde Gefühle
Wie geht es dir?
Wie geht es mir?
Miese Gefühle
Sich selber lieben
Mädchenkörper – Jungenkörper
Dein Körper
Mädchen
Jungs
Geschlechtsreife..
Wörterwettbewerb
Zu kurz, zu lang,
zu groß, zu klein
Sex
Warum überhaupt Sex?
Höhepunkte
Wann ist es soweit?
Verhütung
Beim ersten Mal verhüten?!
Kondome: Gefühlstöter oder Lustverlängerer
Die Pille
Was es noch gibt
Schwanger?!
Sexuelle Krankheiten
Geschlechtskrankheiten
Was tun?
Aids
Ärztinnen und Ärzte
Frauenarzt/ Frauenärztin
Schweigepflicht
Männerarzt

HomepageGesundheitszentrumMädchenkörper - Jungenkörper

Geschlechtsreif

Ein Ziel der körperlichen Veränderungen während der Pubertät ist die Geschlechtsreife. Die Befähigung zum Kinderkriegen, bzw. Kinderzeugen. Wenn der Körper so weit ist, gibt er Zeichen: Mädchen haben ihre erste Regelblutung, Jungs ihren ersten Samenerguss.

Fest oder Kokon
So etwa zwischen dem 11. und dem 15. Lebensjahr bekommen Mädchen ihre erste Regelblutung. Sie dauert dann etwa 3 bis 5 Tage. Manche Mädchen haben die Vorstellung, dass sie wahnsinnig viel Blut verlieren, aber es ist insgesamt nur ein Eierbecher voll. Also: Keine Angst vor Überschwemmung. Die nächste Blutung setzt dann etwa nach 26 bis 31 Tagen wieder ein.

Manche Mädchen fiebern dem ersten Blutstropfen in ihrer Unterhose entgegen, andere wünschen sich, dass er noch möglichst lange auf sich warten lässt, wieder andere haben vielleicht gemischte Gefühle: Einerseits möchten sie gern dazugehören zu den jungen Frauen, andererseits bereitet ihnen der Gedanke daran, dass sie einmal im Monat aus der Scheide bluten, auch Unbehagen.

Binden oder Tampons benutzen zu müssen, nicht so uneingeschränkt schwimmen und Sport machen zu können, eventuell Ziehen im Unterleib oder schlechte Laune zu bekommen.

An die Mädchen:
Hilfreich ist es, wenn du herausfindest, was dir in dieser Zeit besonders gut tut, denn das entspannt auch den Körper. Manche Mädchen rollen sich am liebsten mit einer Wärmflasche auf dem Sofa zusammen. Andere machen gern Sport, wie an anderen Tagen auch. Wieder andere essen dann besonders gern Bananen, Nüsse und trinken Tee.

Feuchte Träume
Mit dem Samenerguss bei Jungs ist es eine ganz andere Sache: Er kommt nicht regelmäßig alle vier Wochen, und Binden oder Tampons brauchen Jungs auch nicht. Flüssigkeit kann bei Jungs schon mit fünf oder sechs Jahren aus dem Penis kommen, aber sie enthält noch keine Samenfäden. Im Durchschnitt beginnt die Bildung der Spermien in den Hoden zwischen dem 11. und dem 14. Lebensjahr. Irgendwann in dieser Zeit kommt dann erste Samenerguss, entweder durch Selbstbefriedigung oder ganz unbemerkt im Schlaf. Dann spüren Jungs lediglich morgens, wenn sie aufwachen, dass sie einen Fleck in ihrer Schlafanzugshose haben. Das nennt man dann feuchte Träume. Die lassen übrigens gegen Ende der Pubertät wieder nach.
Anders ist es mit dem Samenerguss im „Wachzustand“. Jungs bekommen einen steifen Penis, bei sie antörnenden Fantasievorstellungen, manchmal schon bei leichter Reibung der Hose.

Morgenlatte
Manchmal wachen Jungs schon morgens mit einem steifen Penis auf. Oft hat diese Erektion gar nichts mit sexueller Erregung zu tun. Diese so genannte Morgenlatte ist eine schlaue Erfindung der Natur: Wenn sich nachts die Blase mit Urin füllt, wird der Penis steif und verhindert so automatisch, dass sich der Muskel zwischen Prostata und Harnblase entspannen kann und die Harnblase sich entleert. Der Junge bekommt eine Erektion und muss erstmal nicht aufwachen und zur Toilette, sondern kann ruhig weiterschlafen.

Glückstropfen
Vor dem Samenerguss, als Zeichen der Erregung, kommen häufig andere Tropfen aus dem Penis. Sie sind glasig, durchsichtig und haben so schöne Namen wie „Glückstropfen“ oder „Sehnsuchtstropfen“. Sie kündigen den Samen an und reinigen gleichzeitig die Harnröhre. Beim Sex ist wichtig zu wissen, dass sie schon Samenfäden enthalten können und zu einer Schwangerschaft führen können. Also: Verhütung ist angesagt.