Newsletter Help-Line Feedback Foren Anmeldung
YoungAvenue.de Mitsurfen.Mitreden.

Gesundheitszentrum

Schönheit und Coolness
Was findest du schön?
Was findet „man“ schön?
Zu dick, zu dünn
Ess-Krankheiten
Coolness
Schöne und blöde Gefühle
Wie geht es dir?
Wie geht es mir?
Miese Gefühle
Sich selber lieben
Mädchenkörper – Jungenkörper
Dein Körper
Mädchen
Jungs
Geschlechtsreife..
Wörterwettbewerb
Zu kurz, zu lang,
zu groß, zu klein
Sex
Warum überhaupt Sex?
Höhepunkte
Wann ist es soweit?
Verhütung
Beim ersten Mal verhüten?!
Kondome: Gefühlstöter oder Lustverlängerer
Die Pille
Was es noch gibt
Schwanger?!
Sexuelle Krankheiten
Geschlechtskrankheiten
Was tun?
Aids
Ärztinnen und Ärzte
Frauenarzt/ Frauenärztin
Schweigepflicht
Männerarzt

HomepageGesundheitszentrumSchönheit und Coolness
Coolness

Cool sein. Das wär’s! “Voll cool!“ Weil cool sein ist angesagt und macht unangreifbar. Wer cool ist, der ist akzeptiert, dem kann keiner. Aber wie macht man sich cool? Die Figur, das Gesicht, sind eine Sache. Cool sind oft coole Klamotten, angesagte Turnschuhe, Markenjeans... oder die Kappe ins Gesicht ziehen, ein breitbeiniger Gang, Hände in die Taschen, oder, oder...

Manche versuchen es auch mit teuren Handys oder Skateboard-Kunststücken. O.k. Cool sein, ist ein Schutz. So merken andere nicht, dass man auch Eigenschaften hat, die sie vielleicht doof finden, dass man eigentlich total ängstlich ist, beim Skateboard-Fahren oder nicht gut im Sport oder dass man eine krumme Nase hat, einen Sprachfehler oder irgendetwas, von dem man glaubt, es macht nicht gerade Eindruck auf die anderen. Denn eins ist klar: Man möchte cool sein, damit die anderen einen toll finden oder wenigsten Achtung vor einem haben. – Sich cool zu geben, ist ein Schutz. Vielleicht probiert es jeder mal, denn manchmal muss man sich ja auch vor Angriffen anderer schützen.

Du selber sein
Sich „cool“ zu zeigen kann auch Spaß machen, aber natürlich im stillen Kämmerlein weiß auch der Coolste, dass er „schwache Seiten“ hat. Wenn du weißt: „Ja, ich bin so, ich mach mir im Dunkeln in die Hose“, „Ich bin total traurig, weil bei uns zu Hause alles nicht so rund läuft“, „Ich habe keine Figur wie Heidi Klum oder eben Herr Schwarzenegger“, mach dir klar: Andere haben auch manchmal Sorgen oder Selbstzweifel. Und sich das einzugestehen ist hilfreicher als ein auswegloser Kampf gegen sich selbst und seinen Körper.

Vielleicht schaust du dich noch mal im Spiegel an: Was gefällt dir gut an dir? Und: Welche Eigenschaften magst du besonders? Wann gefällst du dir? Wann findest du dich gut und selbstbewusst? Auch das gehört zur Schönheit und strahlt nach außen.

„Jemand, den man mag oder den man auf irgendeine Weise bewundert, sieht gut aus. Ob ich nun finde, dass der toll turnen kann oder singen oder sonst was, dann finde ich den schön, einfach, weil er etwas besonders Schönes macht, was ich vielleicht nicht so gut kann. Und dann übersieht man auch einen dicken Bauch. Man sieht einfach die tollen Lippen oder die tollen Augen.“ (Gaby Ludwig, Künstlerin)